Deutschland

Herz-Torte zum Valentinstag

13. Februar 2015

In diesem Jahr soll es zum Valentinstag eine Torte in Herzform geben, nahm ich mir vor,  mit Marzipan eingedeckt und mit Rosen aus Marzipan dekoriert.  Ein ehrgeiziger Plan, wenn man so etwas noch nie probiert hat. Aber, wenn es nicht klappt, könnte ich ja immer noch etwas in der Konditorei kaufen… Es funktionierte jedoch besser als gedacht und der Weg in die Konditorei bleibt mir erspart.

20150213_141442

Lesen Sie weiter …

Knoblauchbutter mit Sumach

07. Januar 2015

Bei der Zubereitung von Würzbutter experimentiere ich gern mit den unterschiedlichsten Zutaten. Diesmal sollte es eine Butter sein, die sowohl zum Steak als auch zu gegrilltem Fisch und zu Gemüse passt. Ich entschied ich dafür, geräucherten Knoblauch und Sumach zu verwenden. Sumach, ein Gewürz mit fruchtig-saurem Geschmack, verwendete ich bisher noch nicht so oft. Es wird aus den getrockneten und zerkleinerten Früchten der Färberbäume (auch Essigbäume genannt) hergestellt, die wild in der Türkei, auf Sizilien und in einigen arabischen Ländern wachsen. Vor allem in den Küchen des Vorderen Orients und im arabischen Raum wird Sumach viel verwendet und wie Zitrone eingesetzt. Das im Handel erhältliche Sumach ist oft mit Salz (ca. 6 bis 15 %) versetzt. Qualitativ hochwertiges Sumach wird jedoch in reiner Form, ohne Salz, angeboten, schmeckt besonders fruchtig, hat eine leicht herbe Note und eine angenehme Säure.

Knoblauchbutter mit Sumach

Lesen Sie weiter …

Spritzgebäck

14. Dezember 2014

In zwei Wochen ist Weihnachten und bisher fehlte die Zeit (vielleicht auch die Lust) zum Plätzchen backen. Aber so ganz ohne selbst Gebackenes die dritte Kerze auf dem Adventskranz anzünden wollte ich auch nicht. Also entschied ich mich für die Turbo-Variante: Spritzgebäck. Für morgen habe ich Zeit für etwas aufwändigere Plätzchen eingeplant.

Spritzgebäck

Lesen Sie weiter …

Hokkaido-Apfel-Suppe

19. November 2014

Was ist ein Herbst ohne Kürbissuppe? Undenkbar! In meiner Suppe bilden Kürbis und Apfel ein gutes Team. Für eine vegetarische Variante dieser Suppe: einfach die Hühnerbrühe durch Gemüsebrühe ersetzen. Ich hörte oft, dass man einen Hokkaido-Kürbis nicht schälen muss. Also probierte ich es aus. In meiner Suppe waren damals wachsartige Partikel und ich musste sie durch ein Sieb streichen. Also schäle ich für Kürbissuppe den Hokkaido auch weiterhin. Für Gerichte, wo er in Stücken auf den Tisch kommt (z.B. im Ofen gebackene Kürbisspalten) spare ich mir die Arbeit des Schälens in Zukunft.

Hokkaido-Apfel-Suppe

Lesen Sie weiter …

Schlesische Mohntorte

16. November 2014

Diese Mohntorte habe ich nach einem alten schlesischen Rezept gebacken, das aus der Rezeptsammlung meiner Großmutter stammt. Diese Torte ist einfach zu machen und schmeckt auch am übernächsten Tag noch sehr gut. Ich habe das Rezept leicht adaptiert: statt des dunklen Mohns verwende ich Blaumohn, denn den finde ich viel feiner und statt Margarine verwende ich Butter. Natürlich hätte meine Großmutter nie einen so kleinen Kuchen gebacken, aber damals gab es auch mehr Leute zu bewirten. In Schlesien sind Rezepte mit Mohn sehr beliebt und weit verbreitet, ich denke da beispielsweise an den berühmten Mohnstollen zur Weihnachtszeit. Wenn Ihr mehr über die Oberlausitz und Niederschlesien, die Gegend, aus der mein Rezept stammt, erfahren möchtet, schaut doch mal auf das deutsch-polnische Tourismusportal www.via-gustica.de. Dort findet Ihr auch weitere Kochrezepte aus dieser Region.

Schlesische Mohntorte 1

Lesen Sie weiter …

Schwäbischer Karottensalat

14. November 2014

Karottensalat kennen die meisten von uns roh. Kürzlich aß ich in einer historischen Weinstube in Bad Cannstatt, einem Stadtteil von Stuttgart, einen Salatteller, auf dem sich auch ein Salat aus gekochten Karotten befand. Er schmeckte überraschend gut. Den sollte es auch bei mir zu Hause geben, dachte ich.  Ich garte die Karotten im Dampftopf, da so der Geschmack des Gemüses viel intensiver ist. Natürlich kann man die Karotten auch in Salzwasser kochen. Wenn man den Salat gleich nach der Zubereitung probiert, erscheint er viel zu sauer. Wenn er durchgezogen ist, merkt man aber, dass die Essigmenge genau richtig ist. Am allerbesten schmeckt der schwäbische Karottensalat, wenn man ihn am Tag zuvor zubereitet.

Schwäbischer Karottensalat

Lesen Sie weiter …

Kürbispüree

08. November 2014

Für viele Rezepte, wie z.B. Kürbiskuchen, benötigt man Kürbispüree. Mancherorts wird es fertig in Dosen (USA-Import) angeboten, vielerorts sind diese Dosen aber nicht zu finden. Kürbispüree lässt sich jedoch ganz einfach selbst machen. Es lohnt sich, gleich eine größere Menge herzustellen und dann einzufrieren.

Kürbispüree

Lesen Sie weiter …

Knoblauch-Zitronen-Brot

16. Oktober 2014

Brot gehört zu den ältesten Grundnahrungsmitteln der Menschheit. Archäologische Funde belegen, dass gesäuertes Brot schon seit etwa 5000 Jahren bekannt ist. Bei einer so langen, weltumfassenden (Erfolgs-)Geschichte ist es nicht verwunderlich, dass so unglaublich viele Brotrezepte entstanden und entstehen. Allein in Deutschland gibt mehr als 3000 anerkannte Brotspezialitäten (laut Zentralverband des Deutschen Bäckerhandwerks).  Das Brot, das ich heute gebacken habe, ist sehr aromatisch, es schmeckt nach Knoblauch und hat eine säuerliche Note. Ich verwendete Dinkelmehl, denn es ist aromatischer als Weizenmehl, hat einen nussigen Geschmack. In Deutschland wird Dinkel hauptsächlich in Baden-Württemberg angebaut. In keinem anderen Gebiet findet man so viele Brot- und Gebäckspezialitäten aus Dinkel. (Ist kein Dinkelmehl verfügbar, kann es in diesem Rezept durch die gleiche Menge Weizenmehl ersetzt werden.)

Knoblauch-Zitronen-Brot

Lesen Sie weiter …

Steinpilzküchlein mit Gruyère

15. Oktober 2014

Für pikantes Backwerk habe ich eine große Schwäche und experimentiere gern mit den verschiedensten Zutaten. Heute habe ich mich für Minikuchen mit Steinpilzen, Bacon und Gruyère entschieden. Besonders gut passen sie zu einem Glas Wein. Gruyère (auch Greyerzer genannt) ist ein Hartkäse aus der Schweiz. Er wird aus Rohmilch hergestellt. Seine Ursprungsbezeichnung ist geschützt (AOP). Gruyère ist ein sehr aromatischer Käse, sein Geschmack ist würzig und doch fein. Auch zum Kochen und Backen ist er sehr gut geeignet. Für meine Küchlein verwende ich Buchweizenmehl, das ihnen einen besonderen Geschmack verleiht und hervorragend mit dem Käse und dem Bacon harmoniert. Ich verwendete eine rechteckige Silikonbackform für neun Minikuchen. Wenn man keine rechteckigen Backförmchen zur Verfügung hat, kann man stattdessen auch ein Muffinförmchen bzw. ein Muffinblech benutzen. Steinpilz-Küchlein mit Gruyère - Kopie Lesen Sie weiter …

Gratinierte Tomaten

03. Oktober 2014

Gratinierte Tomaten sind ein feines, leichtes Abendessen, eignen sich aber auch gut als Vorspeise. Tomaten und Feta werden in Griechenland oft gemeinsam serviert, aber auch in der Türkei werden Tomaten gern mit Schafskäse kombiniert. Bei mir gibt es heute eine etwas verfeinerte Variante dieses Klassikers. Durch das Gratinieren mit etwas braunem Rohrzucker entsteht ein feines, leicht karamelliges Aroma. Der würzige, bittersüße Geschmack des frischen Thymians rundet es auf wunderbare Weise ab.

Gratinierte Tomaten

Lesen Sie weiter …

Apfelauflauf

28. September 2014

Apfelauflauf, warm und duftend, frisch aus dem Ofen serviert, das ist ein Nachtisch der mich an meine Kindheit erinnert. (Damals war es ein Nachtisch und kein Dessert.) Meine Oma bereitete dieses Gericht oft zu, wenn die Äpfel im Garten reif waren. Auch an kalten Wintertagen wärmte es Körper und Seele und manch ein kindlicher Kummer war schnell verflogen, wenn der verführerische Geruch des Apfelauflaufs aus der Küche drang. Ich stöberte in den letzten Tagen etwas in der Rezeptsammlung, die meine Großmutter mir hinterlassen hatte, fand eben dieses Rezept wieder und beschloss, es selber einmal auszuprobieren. Manchmal ist es so, dass Gerichte aus den Kindertagen, mit denen sich so viele Erinnerungen verbinden, etwas enttäuschen, wenn man sie nach Jahrzehnten wieder probiert. Bei diesem Gericht ist das nicht so, es schmeckt mir heute noch genauso gut wie damals, als meine Oma es für mich machte. Entscheidend für den Geschmack dieses süßen Auflaufs ist die Wahl der Äpfel: sie sollten säuerlich und aromatisch sein, wie z.B. der Boskop. Übrigens, auch kalt schmeckt der Apfelauflauf sehr gut.

Apfelauflauf (1)

Lesen Sie weiter …

Rote Bete-Blattgemüse

17. September 2014

Rote Bete waren bei mir keine Liebe auf den ersten Biss, denn als ich ein Kind war, gab es sie meistens sauer eingelegt aus dem Glas. Inzwischen liebe ich sie, denn ich habe erkannt, welche Möglichkeiten in ihnen stecken, wie vielfältig man sie zubereiten kann. (Die sauren aus dem Glas mag ich bis heute nicht.)

Rote Bete gibt es auf dem Markt oft mit Stängeln und Blättern zu kaufen. Häufig wird man gleich gefragt: „Soll ich das Grün abmachen?“ Meine Antwort lautet „Nein.“, denn daraus lassen sich schmackhafte und gesunde Gerichte zubereiten. Bei mir gibt es heute ein Rote-Bete-Blattgemüse, abgerundet mit Parmesan. Dieses Gemüse passt sehr gut zu gegrilltem Fleisch. Auch in der griechischen und polnischen Küche finden die Blätter der Roten Bete oft ihren Weg in die Küche, z.B. in Chłodnik litewski, einer kalten Roten Bete-Suppe.

Was ich aus den, zu den Blättern gehörenden Rote Bete-Knollen mache, könnt Ihr in meinen nächsten Beitrag lesen.

Rote Bete-Blattgemüse

Lesen Sie weiter …

Feigen-Blätterteig-Küchlein

12. September 2014

Heute gibt es bei mir ein Turbo-Blitz-Rezept, denn manchmal muss es einfach schnell gehen. Die Feigen-Blätterteig-Küchlein sind besonders gut geeignet, wenn sich überraschend Gäste ankündigen oder man einfach keine Zeit/Lust hat, lange in der Küche zu werkeln und trotzdem etwas Besonderes anbieten möchte. Diese Küchlein brauchen nicht einmal viel Zeit zum Abkühlen, denn sie schmecken am besten warm. Ich serviere sie zusammen mit je einer Kugel Vanilleeis. Die Feigen-Blätterteig-Küchlein passen zum Tee/Kaffee aber sind auch ein feines Dessert.

Feigen-Blätterteig-Küchlein

Lesen Sie weiter …

Joghurt Hollandaise

15. Juni 2014

Wir lieben Sauce Hollandaise, am besten mit einem Spritzer Zitrone für die Frische. Wir mögen sie zu Spargel, zu Blumenkohl, … Leider ist sie aber etwas zu fettreich, um sie so oft zu essen, wie man eigentlich möchte. Ich habe nach Alternativen gesucht. Eine Möglichkeit ist Joghurt Hollandaise. Die Sauce ist cremig und hat eine frische Säure. Ich verwende dafür Griechischen Joghurt, da er durch seine cremige Konsistenz und den höheren Fettgehalt sehr gut für warme Gerichte geeignet ist. Zorra von 1 x umrühren bitte sucht in ihrem Event nach Rezepten mit Joghurt nach griechischer Art. Joghurt Hollandaise ist mein zweiter Beitrag zu diesem Thema.

Die Joghurt Hollandaise wird für ca. 15 Minuten im Wasserbad mit einem Schneebesen gerührt. Ich benutze dafür eine Metallschüssel, die ich auf einen Topf mit kochendem Wasser setze (Prinzip Bain Marie). Lasst Euch nicht davon irritieren, dass die Sauce am Anfang dünn wird. Sie bekommt im Laufe der 15 Minuten garantiert die richtige Konsistenz.  Wichtig ist, dass kontinuierlich gerührt wird. Muss man den Prozess kurz unterbrechen, nimmt man für diese Zeit die Schüssel aus dem Wasserbad.

P1060928

Lesen Sie weiter …

Gratinierter Chicorée mit Gorgonzola

13. Juni 2014

Chicorée gehört zu meinen Lieblingssalaten. Ich mag die knackige, saftige Konsistenz und das zart Bittere. Meistens verwende ich ihn roh. Aber auch in der warmen Küche  ist Chicorée kein Langweiler. Gratinierter Chicorée mit Gorgonzola ist ein Essen, für das man nicht viel Vorbereitungszeit investieren muss und das dennoch durch seine Raffinesse beeindruckt. Den Gorgonzola kann man auch durch Roquefort oder anderen Blauschimmelkäse ersetzen.

P1060876

Lesen Sie weiter …

Holunderblütengelee

28. Mai 2014

Überall um uns herum grünt und blüht es. Es duftet nach Frühling, fast schon nach Sommer. Höchste Zeit sich etwas davon einzufangen und zu konservieren. Holunderblüten bieten sich momentan besonders an. Überall sind die weißen Blütenbälle zu sehen. Ich habe vorgestern welche gesammelt, um daraus Gelee zu kochen. Die Blütendolden habe ich gründlich ausgeschüttelt, damit eventuell vorhandene Insekten herausfallen. Auf das Waschen verzichtete ich, denn es würde den Blütenstaub entfernen.
Holunderblütengelee, mit seinem ganz besonderen Aroma und Duft, schmeckt hervorragend zum Frühstückstoast, frischen Brötchen oder Scones, aber auch zu würzigem Käse. Auch Torten und Kuchen lassen sich damit füllen. Und nicht zu vergessen: mit einem Glas Holunderblütengelee, hübsch verpackt, als kleines Geschenk aus der Küche, kann man Freunden sicher eine Freude machen.

P1060592

Lesen Sie weiter …

Topinambur-Spargel-Pfanne

25. Mai 2014

Beim Gemüsehändler sah ich gestern wunderbare Topinamburknollen aus Frankreich, groß, rund und wohlgeformt. Nicht solche kleinen, krummen, dünnen Dinger, die so schwierig zu schälen sind. Auch grünen Spargel packte ich in meinen Einkaufskorb. Daraus entstand dann, kombiniert mit Pinienkernen, getrockneten Tomaten und Petersilie, also italienisch inspiriert, diese Topinambur-Spargel-Pfanne. Das feine, an Artischocken erinnernde Aroma, das die Topinamburknollen nach dem Kochen entwickeln, harmoniert sehr gut mit dem Geschmack des Spargels.
Fleischliebhaber können dieses leichte vegetarische Gericht z.B. mit gebratenem Hühnerbrustfilet ergänzen.

Mit diesem Rezept nehme ich am Event Sommerküche teil, den Sarah Holzner anlässlich des 1. Geburtstages ihres Blogs Leben am Land veranstaltet.

 

P1060557

Lesen Sie weiter …

Quarktorte mit Baiserhaube

16. Mai 2014

Bisher bereitete ich Quarktorten meist mit einem Boden aus Mürbeteig zu. Aber warum nicht mal mit einem Boden, der in seiner Machart an New York Cheesecake erinnert, experimentieren? Das Ergebnis hat mich überzeugt. Der Boden ist knusprig und aromatisch. Der Belag, für den ich Magerquark und Buttermilch verwendete, ist wunderbar locker, cremig und nicht zu süß. Die Baiserhaube gibt den gewissen Pfiff. Diese Quarktorte ist sehr einfach zuzubereiten, jedoch muss man die lange Abkühlzeit einplanen. Sollte etwas übrig bleiben, schmeckt die Torte auch am nächsten Tag noch sehr gut.

P1060272

Lesen Sie weiter …

Bücklingscreme

11. Mai 2014

 Das Blog-Event „Schatzsuche im Vorratsschrank“ auf www.kochtopf.me, veranstaltet von Susanne (www.magentratzerl.com),  regte mich dazu an, mal nachzuschauen, welche (fast) vergessenen Schätzchen in meinem Vorratsschrank ein unbeachtetes Dasein führen. Ich wurde sofort fündig. Seit langer Zeit steht dort eine Dose Bücklingsfilets. Ich kann mich nicht erinnern, warum ich sie kaufte. Fischkonserven, außer Thunfisch, stehen eigentlich nicht auf meiner Liste. Wahrscheinlich war ich hungrig zum Einkauf in den Supermarkt gegangen. Schon meine Großmutter wusste, dass man das nicht tun sollte. Im Kühlschrank stand eine angebrochene Packung Frischkäse. So kam ich auf die Idee, einen Brotaufstrich zu machen. Das Ergebnis war überraschend gut und mit einem frischen, knusprigen Baguette ein nettes, kleines Abendessen.

P1020516

Lesen Sie weiter …

Knusprige Kokosgarnelen mit Dip

04. Mai 2014

Knusprig ausgebackene Kokosgarnelen sind eine kleine, feine Vorspeise, die ich gern anbiete, wenn Gäste kommen. Wichtig ist, dass man Panko verwendet und nicht das übliche Paniermehl, denn dies macht die Panade zu kompakt. Riesengarnelen (King prawns) habe ich immer im Tiefkühlschrank, denn mit ihnen kann man immer etwas zaubern, auch wenn man gerade keine Zeit für einen Einkauf hatte.

P1020561

Lesen Sie weiter …

Google

Follow Us